Abstammungsnachweis / Stammbaum / Ahnentafel

Bezeichnet in der Familiengeschichtsforschung (Genealogie, Ahnenforschung) eine Darstellung der Vorfahren und der Nachkommen eines Hundes, die zuunterst mit den ursprünglichen Stammeltern beginnt (Stammhündin, Stammrüde) und sich der Abstammung gemäß oftmals wie ein Baum mit gerichteten Verbindungslinien nach oben entwickelt. Ausschnittsweise kann ein Stammbaum auch von einem Nachzuchthund ausgehen und nur die Nachkommen darstellen.

Eine andere Darstellungsform der Verwandtschaft ist die tierische „Stammtafel“, in der das Bezugstier zuoberst steht. Genealogisch wird nur dann von einem Stammbaum gesprochen, wenn die grafische Darstellung in Baumform erfolgt (siehe das Baum-Konzept in der Graphentheorie).

Das Gegenstück zu einem Stammbaum ist die Ahnentafel oder Ahnenliste, die nur die Vorfahren eines bestimmten Tieres darstellt.

Genealogische Datensammlung

Für die Erstellung des Stammbaums einer Hundes, nach der 4-5 Generation, bedarf es einer zeitaufwändigen Recherche zu den genauen Daten aller Vorfahren und gegebenenfalls Nachfahren; diese Informationsbeschaffung kann sich hinziehen. Erst mit dem Erreichen des ursprünglichen „Spitzenahns“ (Stammmutter, Stammvater) kann mit der graphischen Darstellung der gesammelten Verwandtschaftsinformationen neu begonnen werden.