Aggression und agonistisches Verhalten

Aggression allgemein auf lateinisch aggressiō vom Deponens aggredī ‚heranschreiten, sich nähern, angreifen ist ein in Tieren (einschließlich Menschen) verankertes, biologisch fundiertes Verhaltensmuster zur Verteidigung und Gewinnung von Ressourcen sowie zur Bewältigung potenziell gefährlicher Situationen.

Im Tierreich ist aggressives Verhalten weit verbreitet. Es wird von Verhaltensbiologen meist dahingehend interpretiert, dass es dem direkten Wettbewerb um Ressourcen, um Fortpflanzung oder um Nahrung dient (Räuber-Beute-Beziehung). Es wird daher – speziell seitens der Ethologie – häufig auch als agonistisches Verhalten oder als „Angriffs- und Drohverhalten“ bezeichnet und mit spezifischen Auslösern („Schlüsselreizen“) in Verbindung gebracht.

Agonistisches Verhalten einschließlich Flucht ist eine Sammelbezeichnung für alle Formen des Angriffs-, Verteidigungs-, und Drohverhaltens. Es wird noch zwischen intraspezifischer (Artgenossen) und interspezifischer (zwischen Arten) Aggression unterschieden. Letztere wird noch unterteilt in Beuteerwerbsaggression, Verteidigungs-, und Abwehraggression gegen Konkurrenten. Die innerartliche Aggression dient in erster Linie zur Verteilung der Individuen über ein größeres Gebiet, um die Ressourcen optimal nutzen zu können. Aggression dient außerdem der sexuellen Selektion sowie der Bildung und Stabilisierung einer Rangordnung.