Der Affenpinscher

  • Herkunft: Deutschland
  • Größe: 25 bis 30 cm / Kleinrasse
  • Gewicht: 4 bis 6 kg
  • Verwendung: Haus- und Begleithund
  • Gestalt: Eine sehr kleine, zu den Pinschern und Schnauzern gehörende Hunderasse. Muskulöser, aber nicht stämmiger Körper.
  • Farbe: In der Regel schwarz, gelegentlich auch Braun oder Grau.
  • Lebenserwartung:  Etwa 12  Jahre
  • Besondere Wesenszüge:  Ein lebhafter und treuer, aber auch sehr mutiger Hund. Verträgt sich gut mit Kindern und anderen Hunden.

 

Affenpinscher – Der Affenpinscher ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus Deutschland

– FCI-Gruppe 2, Sektion 1.1, Standard-Nr. 186

Herkunft und Geschichte

Der Affenpinscher ist eine der ältesten, fast unverändert erhaltenen Hunderassen Deutschlands. Er wurde ursprünglich als Rattler für die Ratten- und Mäusejagd gezüchtet. Frühe Darstellungen, zum Beispiel von Albrecht Dürer, zeigen ein deutlich ähnliches Aussehen zu dem uns bekannten Affenpinscher. Es gab den Affenpinscher früher in vielen Farben und Schattierungen, von hellem Gelb über rötliche oder graue Töne bis zu Blaugrau und Schwarz.

Beschreibung

Der Affenpinscher zählt zur Familie der Pinscher und Schnauzer. Er und der Zwergpinscher sind die kleinsten Vertreter dieser Rassefamilie. Von den anderen Pinschern unterscheidet er sich unter anderem durch sein raues Fell, den verkürzten Fang und den Vorbiss. Der Nasenrücken muss gerade sein. Bei geschlossenem Fang dürfen die Zähne nicht sichtbar sein. Der Name Affenpinscher stammt angeblich von dem affenartigen Gesichtsausdruck. Diese Hunde sind 25 bis 30 cm groß bei einem Gewicht von 4 bis 6 kg. Das Fell ist laut Standard immer schwarz mit schwarzer Unterwolle. Ein brauner oder grauer Anflug ist unerwünscht.

Wesen

Dieser Begleit- und Haushund gilt als lebhaft, unerschrocken und anpassungsfähig. Er ist ein treuer Familienhund, gilt als sehr verspielt und gut verträglich mit Kindern, was nicht zuletzt seine enorme Anhänglichkeit zeigt. Ausdauer und Ungezwungenheit sind Markenzeichen dieser Rasse. Affenpinscher vertragen sich in der Regel gut mit anderen Hunden.

Charakter

Trotz dieser kleinen Gestalt ist der Affenpinscher eine echte Persönlichkeit. Ein munterer, dennoch ruhiger Hund, mutig und frech. Er ist eine liebenswerte Mischung aus Unerschrockenheit, Hartnäckigkeit, Biederkeit und Anhänglichkeit, die sich im Wechsel von drolligem Ernst und aufbrausender Leidenschaft zeigen kann.

Zucht

Weltweit wird der Affenpinscher nach drei leicht unterschiedlichen Rassestandards (FCI, KC, AKC) gezüchtet. In Deutschland ist der Pinscher-Schnauzer-Klub 1895 vom Verband für das Deutsche Hundewesen als Rassezuchtverband anerkannt und somit, weil Deutschland der Ursprung der Rasse ist, für den FCI-Standard der Rasse verantwortlich. Die Würfe sind meist klein, wobei aber durchaus Ausnahmen die Regel bestätigen. Gewöhnlich werden zwischen zwei und vier Welpen pro Wurf geboren. Mit 33 Welpen, die im Jahr 2012 im Verband für das Deutsche Hundewesen geworfen wurden (22 im Jahr 2011), gehört der Affenpinscher zu den seltenen Rassen.

Dieses Rasseporträt basiert auf dem Artikel Affenpinscher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie DokumentationListe der Autoren, Bild.

FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE (AISBL) SECRETARIAT GENERAL: 13, Place Albert 1er B – 6530 Thuin (Belgique)
FCI – Standard Nr.186 / 02.09.2009 / D

AFFENPINSCHER

URSPRUNG: Deutschland.

DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINALSTANDARDES: 26.03.2009.

VERWENDUNG : Haus- und Begleithund.

KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer -Molossoide – SchweizerSennenhunde.

  • Sektion 1 Pinscher und Schnauzer.
  • Ohne Arbeitsprüfung.

KURZER GESCHICHTLICHER ABRISS:

Einstmals Haushund im süddeutschen Raum. Seine Ahnen hat Albrecht Dürer (1471-1528) auf seinen Holzschnitten dargestellt. Erste Eintragungen von Affenpinschern reichen bis ins Jahr 1879 zurück. Diese um die Jahrhundert-wende sehr beliebten Zwerghunde entwickelten sich aus den rauhhaarigen Pinschern. Der harsche Haarkranz am Kopf unterstreicht den affenartigen Ausdruck. Die Färbung reichte von einfarbig gelblich, rötlich oder gräulichweiss bis dunkelgrau, gräulichschwarz bis reinschwarz.
ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Der Affenpinscher ist rauhhaarig, klein und kompakt, mit einem affenartigen Gesichtsausdruck.

WICHTIGE PROPORTIONEN:

Im Verhältnis von Länge zu Höhe soll das Gebäude möglichst quadratisch erscheinen.

VERHALTEN / CHARAKTER / WESEN : Unerschrocken, wachsam, hartnäckig und anhänglich, manchmal von aufbrausender
Leidenschaft. Er ist rundum ein angenehmer Familienhund.

KOPF :

OBERKOPF :

Schädel : Eher kugelig als gestreckt, insgesamt nicht zu schwer, hochgewölbt mit ausgeprägter Stirn.
Stop : Deutlich ausgeprägt.
GESICHTSSCHÄDEL :
Nasenschwamm : Die Nasenkuppe ist rund, voll und schwarz. Weit geöffnete Nasenlöcher.
Fang : Der Nasenrücken ist gerade (nicht nach oben gebogen) und kurz.
Lefzen : Fest an den Kiefern anliegend, die Lippen sind schwarz.
Kiefer / Zähne : Vollzahnig (42 Zähne), Gebiss rein weiss, der Unterkiefer überragt den Oberkiefer und ist leicht nach oben gebogen. Die Schneidezähne des gesunden Gebisses sind möglichst regelmässig in einer leicht abgerundeten Linie angeordnet. Die Fangund Schneidezähne dürfen bei geschlossenem Fang nicht sichtbar sein, ebensowenig darf der Affenpinscher bei geschlossenem Fang die Zunge zeigen. Das Fehlen von zwei der PM1, der PM2, oder der PM3 bzw. zwei in einer Kombination dieser Zähne wird toleriert.
Augen : Dunkel, eher rund und voll, anliegende, schwarz pigmentierte Lidränder umrahmt von einem harschen Haarkranz.
Ohren : Hoch angesetzt, gleichmäßig nach vorn gedreht getragen, V-förmig, die Ohrinnenkanten am Kopf anliegend. Stehohren klein,
gleichmässig aufrecht und möglichst senkrecht getragen.
HALS : Der Nacken ist gerade, eher kurz, kräftig aufgesetzt, stark, die Kehlhaut liegt straff und faltenlos an.
KÖRPER : Kräftig, quadratisch, kompakt.
Obere Profillinie : Vom Widerrist ausgehend nach hinten leicht abfallend, in annähernd gerader Linie.
Widerrist : Er bildet die höchste Stelle der Oberlinie.
Rücken : Kräftig, kurz und stramm.

Lenden : Kurz und kräftig. Der Abstand vom letzten Rippenbogen bis zur Hüfte ist kurz und gibt dem Hund ein kompaktes
Erscheinungsbild.
Kruppe : Kurz, leicht abgerundet, unmerklich in den Rutenansatz übergehend.
Brust : Nur wenig seitlich abgeflacht, mässig breit, reicht bis über die Ellenbogenhöhe.
Untere Profillinie und Bauch : Mässig aufgezogen. Bauch- und Oberlinie (vom Widerrist bis zum Rutenansatz) verlaufen etwa
parallel.
RUTE : Naturbelassen : Zuchtziel ist die Säbel – oder Sichelrute.

GLIEDMASSEN

VORDERHAND :
Allgemeines : Vorderläufe stämmig, gerade, parallel und nicht eng gestellt.
Schultern : Gut bemuskelt. Das Schulterblatt ist lang, schräg (Neigung ca. 45°) und flach anliegend.
Oberarm : Gut am Rumpf anliegend, kräftig und muskulös.
Ellenbogen : Korrekt anliegend, weder aus- noch einwärts drehend.
Unterarm : Kräftig entwickelt, von allen Seiten gesehen gerade.
Vorderfusswurzelgelenk : Fest und kräftig.
Vordermittelfuss : Von vorn gesehen senkrecht, von der Seite betrachtet leicht schräg zum Boden stehend, kräftig entwickelt und
bemuskelt.
Vorderpfoten : Kurz und rund. Zehen eng aneinanderliegend und gewölbt (Katzenpfoten), Ballen derb, Nägel kurz, schwarz und stark.

HINTERHAND :
Allgemeines : Von der Seite gesehen schräg gestellt, mässig gewinkelt, von hinten gesehen parallel verlaufend.
Oberschenkel : Kräftig bemuskelt, breit.
Knie : Weder ein- noch auswärts gedreht.
Unterschenkel : Lang und kräftig.
Sprunggelenk : Mäßig gewinkelt.

Hintermittelfuss : Senkrecht zum Boden stehend.
Hinterpfoten : Etwas länger als die Vorderpfoten, die Zehen sind eng
aneinanderliegend und gewölbt; Nägel kurz und schwarz.
GANGWERK : Gelöster, flüssiger Trippelgang, mit mässigem
Schub aus der Hinterhand. Von vorn und hinten gesehen gerade und
parallel.
HAUT : Am ganzen Körper eng anliegend.
HAARKLEID
HAAR : Das Körperhaar soll hart und dicht sein. Am Kopf bildet es
den typischen Schmuck durch buschige und stachelige Brauen, eine
kranzförmige Einfassung der Augen, den stattlichen Bart und die
Schopf- und Backenbehaarung. Das Kopfhaar soll möglichst hart,
strähnig und radial abstehend sein. Es trägt wesentlich zum
affenartigen Gesamtausdruck bei.
FARBE : Rein schwarz mit schwarzer Unterwolle.
GRÖSSE UND GEWICHT :
Widerristhöhe : Rüden und Hündinnen : 25 bis 30 cm.
Gewicht : Rüden und Hündinnen : ca. 4 bis 6 kg.
FEHLER : Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss
als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem
Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen
Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu
beachten ist.
Insbesondere

  • Plumper oder leichter, niedriger oder hochläufiger Bau.
  • Helle Augen
  • Tief angesetzte oder sehr lange, unterschiedlich getragene Ohren.
  • Flatterohren.
  • Zu langer, aufgezogener oder weicher Rücken.
  • Karpfenrücken.
  • Abfallende Kruppe.
  • Zum Kopf hin geneigter Rutenansatz.
  • Zu deutlich gewinkelte, oder fassbeinige Hinterhand.
  • Lange Pfoten.
  • Kurzes, weiches, gewelltes, zottiges, seidiges, weisses oder fleckiges Haar.
  • Über- oder Untergrösse bis zu 1 cm.

SCHWERE FEHLER :

  • Mangelnder Ausdruck des Geschlechts (z.B. rüdenhafte Hündin).
  • Zu feinknochig.
  • Griffonartig nach oben gebogener oder langer Fang.
  • Zu ausgeprägter Vorbiss, Zangengebiss.
  • Glotzaugen.
  •  Nach aussen gedrehte Ellenbogen.
  • Nach innen gedrehte Sprunggelenke.
  • Über- oder Untergrösse von mehr als 1 cm und weniger als 2 cm.

AUSSCHLIESSENDE FEHLER :

  • Aggressiv oder ängstlich
  • Scheues oder aggressives Wesen.
  • Missbildungen jeglicher Art.
  •  Mangelhafter Typ.
  • Grobe Fehler in den einzelnen Regionen wie Gebäudefehler,
  • Haar- und Farbfehler.
  • Gebissfehler wie Scherengebiss oder Kreuzgebiss.
  • Über- und Untergrösse von mehr als 2 cm.

N.B.

  • Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
  • Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.